Carpegen organisiert Know-how-Transfer zur Parodontologie

Biotech-Unternehmen startet Fortbildungsreihe für Zahnärzte

Die Fortbildungsveranstaltung von Carpegen zu aktuellen Erkenntnissen aus der parodontologischen Praxis war bis auf den letzten Platz ausgebucht.

Münster, 29. November 2012. Am Mittwoch, 28. November, hat das Biotech- und Laborunternehmen Carpegen GmbH (www.carpegen.de) erstmals eine zertifizierte Weiterbildung angeboten, um Dentalmediziner über aktuelle Entwicklungen in der Parodontologie zu informieren. Mit fast 50 Teilnehmern aus ganz Westfalen war die Veranstaltung in Münster vollständig ausgebucht. „Als forschendes Unternehmen verfolgen wir die Entwicklungen in Wissenschaft und Praxis natürlich sehr aufmerksam“, erläutert Carpegen-Geschäftsführerin Dr. Antje Rötger: „Dieses Wissen wollten wir mit unseren Kunden teilen.“ Die Carpegen GmbH entwickelt und vertreibt molekulardiagnostische Verfahren, die unter anderem von Zahnärzten für die Parodontitis-Analytik eingesetzt werden.

Als Referenten für die Fortbildung hatte Carpegen zwei renommierte Experten gewonnen: Dr. Gerd Körner, Fachzahnarzt für Parodontologie, stellte „Das Implantat im parodontologischen Gesamtkonzept“ vor. Zahnärztin Dr. Amelie Meyer-Bäumer, Oberärztin am Uni-Klinikum Heidelberg, sprach über die „Mikrobiologische Diagnostik – Entnahmestrategien in der parodontologischen Praxis“.  Im Anschluss an die Vorträge konnten sich die Teilnehmer sowohl untereinander als auch mit den Referenten austauschen. Die Fortbildungsveranstaltung war zudem von der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe (KZVWL) zertifiziert worden. Nach dem erfolgreichen Auftakt in Münster plant Carpegen weitere Fortbildungsveranstaltungen im kommenden Jahr.

Hintergrundinformation: Carpegen

Die 2001 gegründete Carpegen GmbH ist ein innovatives Life Science-Unternehmen und Spezialist für die Entwicklung und Vermarktung von Point-of-Care-Diagnostika und von molekularbiologischen Diagnostik-Tests auf Basis der Real-Time-PCR und DNA-Chiptechnologie. Die Ergebnisse dienen Ärzten als Entscheidungsgrundlage für die Therapieauswahl. Zahnärzte beispielsweise nutzen das Testsystem Carpegen® Perio Diagnostik, um für ihre Patienten die jeweils beste Therapie gegen Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) zu finden. Andere Carpegen-Testsysteme dienen der Charakterisierung von Bakterien- und Pilzstämmen oder werden als Nachweisverfahren in der Humangenetik eingesetzt. Für seine Forschungsarbeiten hat das Unternehmen bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, unter anderem die Silberurkunde beim Innovationspreis der deutschen Wirtschaft im Jahr 2008. Unternehmenssitz der Carpegen GmbH ist Münster, Westfalen.